Playoff Turnier 2017/18

GHL-Titel bleibt in Peißenberg

Es ist Vollbracht. Die Eiskratzer konnten sich in einem spannenden Finale die Meisterschaft zum 2. Mal hintereinander sichern und somit auch verteidigen.
Das Playoff-Turnier um die GHL-Meisterschaft fand heuer in der heimischen Eissporthalle in Peißenberg statt. Es war wieder alles perfekt vorbereitet, die Kabine wurde in ein fast 5 Sterne Hotel verwandelt. Die Voraussetzungen waren also sehr gut um sich voll in den Kampf um die Meisterschaft zu stürzen.

Wie jedes Jahr fand auch dieses Mal das Turnier im Playoff-Modus Anwendung. Im Halbfinale mit dem Hauptrundensieg im Rücken, traf man auf den 4. Platzierten die „Eisdeife“ aus Oberhausen.
Im Best-of-Three musste man also 2 Spiele gewinnen um in das Finale einzuziehen, was auch gelang.
Im ersten Spiel konnte man sich knapp mit 4:3 durchsetzen. Hätte auch deutlicher werden können, aber in den letzten Minuten ließ mal wieder die Konzentration nach und man kassierte innerhalb von 15 Sekunden noch die beiden Gegentreffer 2 und 3.


Anders zu Werke ging man in Spiel 2 dort ließ man von Anfang bis Ende nicht den Hauch von Nachlässigkeiten aufkommen und machte mit dem 3:1 Sieg, den Finaleinzug perfekt.

Das Finale wurde wieder in Form von 2 x 20 Minuten durchlaufender Zeit ausgetragen. 5 Minuten Pause und in den letzten Fünf Spielminuten wurde bei jeder Unterbrechung die Zeit angehalten um Zeitspiel zu vermeiden.

Im Finale, wie soll es auch anders sein, standen sich einmal mehr die Eiskratzer und die Black Indians gegenüber, zum 3. Mal in Folge.

Zu Beginn der Partie konnten wir dem Spiel deutlich unseren Stempel aufdrücken, dies spiegelte sich auch in zwei schnellen Toren wieder. In der 4. Spielminute konnte Thomas Jerouschek mit dem 1:0 nach schönem Zuspiel von Lukas Kolbeck den Weg in die richtige Richtung einschlagen.
Nicht ganz zwei Minuten später konnte Wladimir Seewald nach Bullygewinn Jerouschek`s mit einem Hammer von der blauen Linie der Unhaltbar für den Keeper der „Indians“ war, die Führung zum 2:0 ausbauen. Mitte der 1. Hälfte konnte man einmal nicht ganz folgen und musste einen Konter hinnehmen, der zu den „Indians“ abgewanderte Steindl konnte den 1:2 Anschlusstreffer erzielen.
Mit dem 2:1 ging es dann auch in die Pause.
Im zweiten Durchgang hoben sich dann beide Mannschaften mehr oder weniger auf. Aufgrund der personellen Situation musste man Kräfte lassen, wenn du so ein Turnier mit 10 Feldspielern antreten musst, dann bleibt das einfach nicht ohne Spuren und es konnten nur noch kleinere Torchancen erarbeitet werden. Also musste man Defensiv schauen, dass man alles unter Kontrolle bringt, was auch sehr gut funktionierte. Es wurde bei fast jedem Angriff entscheidend gestört so dass man die Scheibe vom Tor abhalten konnte und sobald ein Schuss aufs Tor kam, war unser Torwart zur Stelle und hielt wenn er musste.
56 Sekunden vor Schluss wurde es dann noch einmal richtig brenzlig, als unser „Captain“ beim Versuch die Scheibe zu klären etwas zu hoch anpeilte und den Puck auf die Zuschauerränge lupfte.
Die „Indians“ nahmen eine Auszeit und warfen alles nach vorne.
Aber alle Versuche konnten geklärt werden sodass die letzten 20 Sekunden die Scheibe im gegnerischen Drittel bespielt wurde.
Somit heißt also auch im Jahr 2018 der GHL-Meister Eiskratzer Peißenberg. Sehr ausgelassen konnte im Anschluss auch in der Kabine gefeiert werden. Leider viel dieses Turnier auf einen Sonntag, sodass man die Nacht leider nicht zum Tage machen konnte.
Die Meisterfeier wird aber gewiss noch mal richtig nachgefeiert werden.
Wir bedanken uns bei allen Spielern, Zuschauern, Unterstützern, Schiedsrichtern, Eismeistern und allen Mannschaften für faire und nette Spiele.
Wir verabschieden uns also mit der Titelverteidigung in die Wohlverdiente Sommerpause und freuen uns schon auf die nächste Saison in der wieder neue Herausforderungen und Ziele auf sich warten lassen.

MIA SAN MOASTA

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.